Dehai News

1.WDR.de: (Must read) Small country with a glimmer of hope - Eritrea

Posted by: Berhane Habtemariam

Date: Friday, 05 May 2017

Small country with a glimmer of hope - Eritrea
 
May 05, 2017
MicroSoftTranslator
 
Note: You should go to this link below and listen the Audio Interview of Hans-Ulrich Stauffer, though in German language, but very refreshing and factual/objective journalism! It is not like Armchair journalism i.e. fake news and greedy profiteers as we know, but investigative (fact finding) journalism!
 
Berhane Habtemariam
Blick über eine kleine Stadt nach Asmara
The last UN report paints a bleak picture of the country in the Horn of Africa. But recently there is growing evidence that the young State of Eritrea is not nearly as bad as its reputation.
 
The Swiss lawyer Hans-Ulrich Stauffer is been politicised by the 68 movement in his youth. Especially the work against racism and the remaining colonies in Africa had done it to him. He went with his girlfriend and still life companion for the first time to Africa since 1974. Four months they travelled through West Africa, stayed most of the time somewhere out there, saw exciting things and unfortunately also, jaundice and malaria as "Souvenirs" brought home. Stauffers enthusiasm for Africa did but no demolition. Even before his first trip there, he was in contact with African liberation movements--that just went over the world church.
Hans-Ulrich Stauffer
Hans-Ulrich Stauffer dealt with Eritrea since 1970. He corresponded with the local liberation movement, later also with Ethiopian opposition parties and liberation movements. He was international election observers in Eritrea, Mozambique and South Africa (in the referendum of 1993) and is co-editor of the journal Africa bulletin since 1976.
 
The admiration for the discipline and performance of the Eritreans is still an important drive for his commitment. Stauffer believes - and thus not alone-, that Eritrea, unfairly judged by the UN by Amnesty International and many other organizations and countries. He has won a quite different impression of the young State on his so far eight trips to Eritrea and through various research and does not deny that is much amiss. But he sees many achievements of the Eritreans and is of the opinion that the country deserves a chance: If the world community would engage for a reliable peace between Ethiopia and Eritrea, much would be gained. Then a respectful economic support could help, so he hopes also to a really democratic course the country.
 
Recommended reading: 
Hans-Ulrich Stauffer: Eritrea - the second look. Rotpunktverlag, Zürich 2017
Editor: Gundi large

Redaktion: Gundi Große

Original Text
 
 
 

 

Blick über eine kleine Stadt nach Asmara

Kleines Land mit Hoffnungsschimmer - Eritrea

 

Der letzte UN-Bericht zeichnet noch ein düsteres Bild von dem Land am Horn von Afrika. Aber jüngst mehren sich Hinweise, dass der junge Staat Eritrea lange nicht so schlecht ist wie sein Ruf.

Der Schweizer Jurist Hans-Ulrich Stauffer ist in seiner Jugend durch die 68er Bewegung politisiert worden. Vor allem die Arbeit gegen Rassismus und die noch bestehenden Kolonien in Afrika hatten es ihm angetan. So fuhr er denn 1974 mit seiner Freundin und heute noch Lebensgefährtin zum ersten Mal nach Afrika. Vier Monate reisten sie durch Westafrika, nächtigten die meiste Zeit irgendwo draußen, erlebten spannende Dinge und brachten leider auch Gelbsucht und Malaria als „Souvenirs“ mit nach Hause. Das tat Stauffers Begeisterung für Afrika aber keinen Abbruch. Schon vor seiner ersten Reise dorthin war er im Kontakt mit afrikanischen Befreiungsbewegungen - über die Weltkirche ging das einfach.

Hans-Ulrich Stauffer

Mit Eritrea hat sich Hans-Ulrich Stauffer seit 1970 beschäftigt. Er korrespondierte mit der dortigen Befreiungsbewegung, später auch mit äthiopischen Oppositionsparteien und Befreiungsbewegungen. Er war internationaler Wahlbeobachter in Mocambique, Südafrika und Eritrea (beim Referendum 1993) und ist seit 1976 Mitherausgeber der Zeitschrift Afrika-Bulletin.

Die Bewunderung für die Disziplin und Leistungsfähigkeit der EritreerInnen ist noch heute ein wichtiger Antrieb für sein Engagement. Stauffer ist der Meinung – und damit nicht allein -, dass Eritrea durch die UN, durch Amnesty International und viele andere Organisationen und auch Länder ungerecht beurteilt wurde. Er hat auf seinen bislang acht Reisen nach Eritrea und durch vielfältige Recherchen einen durchaus differenzierten Eindruck von dem jungen Staat gewonnen und leugnet nicht, dass vieles im Argen liegt. Aber er sieht auch viele Errungenschaften der Eritreer und ist der Meinung, dass das Land eine Chance verdient hat: Wenn sich die Weltgemeinschaft für einen verlässlichen Frieden zwischen Äthiopien und Eritrea einsetzen würde, wäre schon vieles gewonnen. Dann könnte eine respektvolle wirtschaftliche Unterstützung dem Land, so hofft er, auch auf einen wirklich demokratischen Kurs helfen.

Literaturhinweis: 
Hans-Ulrich Stauffer: Eritrea - der zweite Blick. Rotpunktverlag, Zürich 2017

Redaktion: Gundi Große

 

Eritrea:kleines Land mit Hoffnungsschimmer- Hans-Ulrich Stauffer

WDR 5 Neugier genügt - Redezeit | 04.05.2017 | 25:12 Min.

Download

Eritv

Latest Video


Car & Motorcycle Race: BetGergish Asmara, Eritrea May, 2017


Hdri Media Books

Hdrimedia beforeshe
Hdrimedia erihistory
Hdrimedia fennkil
Hdrimedia mekeyro
Hdrimedia mieras
Hdrimedia tedegol
Hdrimedia theroadstoasmara
Hdrimedia dejen
Hdrimedia gedlidekenstyo
Hdrimedia fromnakfa